Drucken
Kategorie: Filmbeschreibung
b_150_100_16777215_00_images_stories_hartmanns_hartmanns1.jpg

Willkommen bei den Hartmanns
Komödie, Satire | Deutschland 2016 |
Regie: Simon Verhoeven
Mit: Senta Berger, Heiner Lauterbach
Wir schaffen das! Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise beschließt Angelika Hartmann (Senta Berger), einen Flüchtling in ihrem schicken Zuhause aufzunehmen. Doch bei ihrer piekfeinen Familie stößt der Plan zunächst auf wenig Nächstenliebe.

 

Willkommenskultur. Als im Sommer 2015 Deutschland seine Grenzen für tausende Flüchtlinge in Not öffnet, ist auch Angelika Hartmann (Senta Berger) gerührt von der Hilfsbereitschaft ihrer Mitmenschen. Gerade weil es ihrer Familie in ihrem protzigen Domizil so gut geht, fühlt sich „Mutti“ Angelika selbst verpflichtet, ihre Scheuklappen abzulegen und ihre neuen Mitbürger mit offenen Armen zu empfangen. Doch eine echte Hartmann macht eben keine halben Sachen: Wenn sie helfen soll, dann so richtig!

b_150_100_16777215_00_images_stories_hartmanns_hartmanns1.jpg b_150_100_16777215_00_images_stories_hartmanns_hartmanns2.jpg b_150_100_16777215_00_images_stories_hartmanns_hartmanns3.jpg

Ein Abendessen später verkündet sie ihrer Familie ihren neuen Plan: „Also, ich habe beschlossen, dass wir einen Flüchtling aufnehmen!“ Während sich Papa Hartmann (Heiner Lauterbach) fast am sündhaft teuren Rotwein verschluckt, schauen die ausgewachsenen Hartmann-Kids (gespielt von Florian David Fitz und Palina Rojinski) nur ungläubig aus der Wäsche. Wer hat denn „Mutti“ solche Flausen in den Kopf gesetzt? Doch für Angelika steht fest: Familie Hartmann bekommt in Kürze Zuwachs.

So ganz durchdacht war der Plan allerdings nicht. Denn der Luxusfamilie ist nicht ganz klar, wie das mit der Flüchtlingsvermittlung eigentlich funktioniert: Gibt es da etwa ein eigenes Cas-ting? Und was passiert, wenn es zwischenmenschlich doch nicht so passt? Als der junge Asylsuchende Diallo (Eric Kabongo) bei den Hartmanns einzieht, bringt er den Alltag der schrecklich-glamourösen Familie zunächst völlig durcheinander. Doch trotz der anfänglichen Skepsis und vielen alltäglichen Krisen merkt die Familie, dass ein wenig Zusammenhalt noch niemandem geschadet hat.

Darf man dem wohl größten aktuellen Streitthema unserer Gesellschaft mit Empathie, Witz und Tragik begegnen? Man sollte! Regisseur Simon Verhoeven vertraut in seiner neuen Tragikomödie nicht nur auf ein fantastisches Ensemble mit so ziemlich allen Vorzeigestars des deutschen Films, sondern vor allem auf ein offenes Publikum, das sich in den Ängsten und Vorurteilen der Hartmanns genauso wiedererkennt wie in ihrer Neugier und Offenheit dem Fremden gegenüber. Der Lohn ist ein warmherziger, lustiger und kurzweiliger Film, der sein großes Herz zum Glück auf der Zunge trägt!